Ohad Ben-Ari

Ohad Ben-Ari trat bereits als 12-Jähriger mit dem Israel Philharmonic Orchestra auf. Ben-Ari gewann mehrere Preise bei internationalen Wettbewerben wie dem ARD Wettbewerb in München und dem Arthur Rubinstein Wettbewerb, woraufhin er Einladungen von herausragenden Orchestern in der ganzen Welt erhielt, mit ihnen als Solist zu konzertieren. 1996 zog Ben-Ari in die USA, um dort seine Karriere als Musikproduzent im Bereich des Pop und Jazz voranzutreiben. Ohad Ben-Ari lebt und arbeitet seit 2010 in Berlin, wo er seine langjährige künstlerische Partnerschaft mit Guy Braunstein wiederaufnahm und seitdem intensiv mit diesem konzertiert. Gemeinsam mit Guy Braunstein arbeitete er fünf Jahre lang als künstlerischer Leiter des Musikfestivals Bahnhof Rolandseck. Eine Uraufführung von Ben-Aris Originalwerk für Klavier und Orchester, Tips, fand Anfang 2013 mit den Hamburger Symphonikern statt. Sein Konzert für Marimba wurde 2014 in Tokio vom Japan Philharmonic Orchestra uraufgeführt und in 2015 wurde Ben-Aris Komposition Violinen der Hoffnung von den Berliner Philharmonikern in Auftrag gegeben und aufgeführt. In der Spielzeit 2015 trat Ben-Ari als Solist mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Sir Simon Rattle auf und spielte Hans Werner Henzes epische “neun geistliche Konzerten”. Kürzlich hat er ein Requiem für Orgel, Chor und Orchester komponiert, welches in der kommenden Spielzeit in Deutschland Premiere feiern wird.

 

© Markus Fritz